Eine Fondant-Torte soll aber nicht nur richtig toll aussehen, sondern auch gut schmecken. Ein leckerer Kuchen ist deshalb die Basis für Ihre Kreation. Geeignet sind sowohl trockene Kuchen, wie etwa Rührkuchen. Für den Anfang empfehle ich einen einfachen Rührkuchen. Er ist stabil und lässt sich gut zuschneiden. 8 cm hoch darf so ein Kuchen dann schon sein. Je höher, desto schöner sehen die Kreationen am Ende aus.

Rührkuchen - besonders saftig

Zutaten:

250 g Butter 

250 g Zucker

1/2 Pck. Vanillezucker

4 Ei(er)

250 g Mehl  

1/2 Pck. Backpulver

 

Zubereitung:

Die weiche Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Dann nacheinander die Eier zugeben und gut verrühren. Das mit dem Backpulver gesiebte Mehl dazugeben und den Teig schön cremig rühren. Fülle den Teig in eine runde Backform (20 cm Durchmesser, ca. 8 cm Hoch - nur den Boden mit Backpapier auslegen) und bei 180 Grad ca. 1 Stunde backen. Stäbchenprobe.

Nach dem Auskühlen aus der Form stürzen. Der Kuchen hält sich in Frischhaltefolie verpackt im Kühlschrank ca. 6 Wochen.

 

Variationen:

Marmorkuchen:

Unter die Hälfte des Teiges 3 EL Kakao und 3 EL Milch rühren und abwechselnd mit dem hellen Teig in die Formen füllen.

 

Zitronenkuchen:

Unter den Teig Schale und Saft einer Zitrone mischen. Den noch warmen Kuchen mehrfach mit einem Hölzchen einstechen und mit dem Saft einer Zitrone und 50 g zerlassener Butter beträufeln.

 

Früchtekuchen:

Unter den fertigen Teig eine handvoll Rosinen und kandierte Früchte mischen.

 

Nusskuchen:

Einen Teil des Mehls durch geriebene Mandeln und/oder Nüsse ersetzen. In diesem Fall auch die Fettmenge reduzieren.

 

Rührkuchen mit Rumaroma:

Die Buttermasse wird mit 40 Milliliter Rum aromatisiert.

 

Getränkter Kuchen:

Der heiße Kuchen wird mit einem Rum-Sirup-Gemisch getränkt und wird dadurch viel saftiger.

     

Rührkuchen mit Schokogeschmack:

Schokostückchen in den Teig geben.

 

Grundrezept für Rührteig


Englischer Früchtekuchen

Zutaten:

 

225g Sultaninen

225g Korinthen

225g Rosinen

115g Orangeat/Zitronat

30ml Weinbrand

225g Weizenmehl

50g   gemahlene Mandeln

5ml   Gewürzmischung Lebkuchen oder Spekulatius

225g  Butter

225g feiner brauner Zucker

4 Eier

15ml Zuckerrübensaft

2,5ml Vanilleextrakt

115g kandierte Kirschen

50g gehackte Mandeln

1 Bio-Zitrone (Saft und Schale)

(Mengenangaben für einen Früchtekuchen 20cm rund)

 

Backzeit: Bei 150°C = 1 ½ Std.  

             Bei 120°C = 2 ½ Std.

 

Früchtekuchen sollte mindestens einen Monat alt sein, damit der Geschmack reifen kann.

 

Zubereitung:

 

Lege Sultaninen, Korinthen, Rosinen, Orangeat und Zitronat in Weinbrand oder Fruchtsaft über Nacht ein.

 

Heize den Ofen vor auf 150°C. Siebe Mehl, Gewürzmischung und Mandeln in eine Schüssel. Schlage in einer anderen Schüssel Butter und Zucker schaumig, bis die Masse leicht, fluffig und hell ist. Nicht überschlagen.

 

Mische Eier, Sirup und Vanilleextrakt. Rühre diese Mischung in kleinen Portionen in die Butter-Zucker-Mischung und gib jedes Mal einen Löffel Mehlmischung dazu.

 

Spüle die kandierten Kirschen ab und hackte sie klein. Gib sie zu den eingelegten Früchten und füge auch Zitronenschale und Saft, gehackte Mandeln und eine kleine Menge Mehlmischung hinzu. Hebe erst die restliche Mehlmischung unter die Butter-Zucker-Eimasse, dann gib die gesamte Fruchtmischung dazu. Falls erforderlich gib noch Weinbrand bzw. Milch hinzu.

 

Fülle den Teig in eine runde Form (nur den Boden mit Backpapier auslegen). Streiche die Oberfläche glatt und vertiefe die Mitte leicht. Wickele eine doppelte Lage Packpapier oder Zeitungspapier außen um die Backform, um den Kuchen vor zu viel Hitze zu schützen und stelle eine Schale mit Wasser in den Ofen, damit der Kuchen saftig bleibt.

 

Backe erst für die angegebene Zeit, dann reduziere die Hitze auf 120°C und lass den Kuchen für die weitere Zeit im Ofen. Wenn der Kuchen fertig ist, ist er fest und die Stäbchen-probe klebt nicht. Lass ihn in der Form abkühlen.

 

Lass den Kuchen im Backpapier und wickele ihn zuerst komplett in Backpapier, dann in Alu-Folie. Lagere den Kuchen niemals nur in Folie verpackt, da die Fruchtsäure die Folie anreift. Kühl und trocken lagern.

 

PS.: Wenn Sie den Kuchen ohne Alkohol backen wollen, nehmen Sie stattdessen Apfel- oder Orangensaft. Ohne die Konservierung durch den Alkohol ist der Kuchen nur nicht lange haltbar.

 

 


Schokoladenkuchen

Zutaten:

130 g Butter

125 g Schokolade , 70 % Kakaoanteil

50 g Puderzucker

7 Eigelb , Größe L

7 Eiweiß , Größe L

70 g Mehl , glatt

40 g Stärkemehl

1 Prise Backpulver

10 g Kakaopulver

80 g Zucker

 

Zubereitung:

 

Bei Eiern Größe M bitte 8 Eigelb und Eiweiß verwenden.

Butter aufkochen und über die gemahlene Bitterschokolade geben. 1 - 2 Minuten rühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Dann nach und nach die Dotter und den Puderzucker unterrühren.

 

Die Schüssel ins kalte Wasserbad und die Masse rühren bis sie eine Konsistenz ähnlich einer Buttercreme bekommt. Das ist wichtig und trägt bei zum guten Gelingen.

Mehl nun mit Stärkemehl, Kakaopulver und Backpulver mischen und sieben.

 

Jetzt Schnee aus Zucker und Eiweiß schlagen. Nicht extrem fest, eher schmierig, soll sich noch gut in die Masse einmischen lassen. Jeweils ein Drittel vom Eischnee abwechselnd mit der Mehlmischung in die Buttermasse einarbeiten. Mit dem Kochlöffel und nicht mit dem Schneebesen arbeiten. Dadurch wird das Volumen der Masse wesentlich größer, das Ergebnis luftiger.

 

Teig in eine Form von 20cm Durchmesser, 7,5cm Hoch füllen. Im vorgeheizten Backen bei 180° ca. 50 Minuten backen.

(Mit Heißluft bei 160° gebacken)

 


Eierlikörkuchen

Zutaten:

5 Eier Gr. M

2 Pck. Vanillezucker

250 g Puderzucker

250 ml Eierlikör

250 ml Öl

125 g Mehl

125 g Speisestärke

1 Pck. Backpulver

 

 

Zubereitung:

 

Eier, Vanillezucker und Puderzucker dickschaumig schlagen. Eierlikör und Öl langsam unterrühren,

anschließend Mehl, Speisestärke und Backpulver unterziehen, bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Form füllent und bei 175°C  ca. 50-60 min. backen. Die Backzeit kann von Ofen zu Ofen variieren. Also Stäbchenprobe nicht vergessen!

 

 

Rüblikuchen


Zutaten:

etwas Butter , für die Form

250 g Karotte(n)

5 Eigelb

200 g Zucker

1/2 Zitrone(n) , abgerieben Schale

250 g Mandel(n) , gemahlene

75 g Mehl

1/2 TL Backpulver

1/2 TL Zimtpulver

1 Prise Gewürznelken

5 Eiweiß

1 Prise Salz

 

Karottenkuchen für eine runde Backform von 20cm Durchmesser und 7,5cm Hoch

 

Zubereitung:

 

Ofen vorheizen auf 180 Grad.

 

Für den Teig Eigelb, Zucker und die Zitronenschale mit dem Handmixer zu einer hellen, schaumigen Masse verrühren. Mandeln beigeben. Karotten schälen und mit der Bircher Raffel dazu raffeln, alles sofort gut vermischen.

 

Mehl, Backpulver und die Gewürze zusammen mischen und in die Karottenmasse sieben, gut vermischen. Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen und vorsichtig unter die Karottenmasse ziehen.

 

Die Masse in die ausgebutterte und am Boden mit Backpapier belegte Kuchenform geben und bei 180 Grad auf den unteren Rillen ca. 50-55 Minuten backen.

 

Kuchen aus dem Ofen nehmen etwas abkühlen lassen, aus der Form nehmen und auf ein Kuchengitter stürzen.

 


Nusskuchen

Zutaten:

250g Butter

200 g Zucker

4 Eier

1 Prise Salz

250g Mehl

1 Pck. Backpulver

250 g Haselnüsse, gemahlen

1/8 Liter Milch

 

 

 

Den Backofen auf 160° O-/U-Hitze vorheizen und eine Backform (20er Rund - 7,5cm Hoch) nur den Boden mit Backpapier auslegen.

Zucker, Butter, Eier und die Prise Salz schaumig rühren. Mehl mit Backpulver vermischen, sieben und unterheben. Zum Schluss die Haselnüsse mit der Milch nach und nach unterrühren.

Ca. 60 Minuten backen. Unbedingt Stäbchen-probe machen - jeder Ofen backt anders!

 

 

 

Social Media

Mitglied der


LINKs ZUM TORTEN-FORUM